Bild Fuhrpark Rolladen Kutsch 1970
06. Juli 2017

Der Werdegang der Firma Rolladen Kutsch

Die Firma wurde 1946 von meinem Großvater und dessen Bruder gegründet. Damals hieß die Firma Gebrüder Kutsch und war eine klassische Schreinerei. Schnell änderten sich in den Aufschwungsjahren die Anforderungen an das Handwerk, und so entstanden daraus zwei neue Firmen. Eine davon war die Firma Rolladen Kutsch, und, wie der Name schon sagt, waren die Herstellung und Montage von Rollläden unser Hauptbetätigungsfeld.

Im Jahr 1964 trat mein Vater Josef Nüssgens in die Firma ein. Er war zu der Zeit schon Tischlermeister, aber er erkannte, dass das Rollladen- und Jalousiebauerhandwerk schon damals große Chancen für innovative und der Zukunft zugewandte Handwerker bot. Also absolvierte er auch die Meisterprüfung im Rollladen- und Jalousiebauerhandwerk und führte kurze Zeit später zwei neue Produkte ein, die fortan mit großem Erfolg verkauft wurden. Das waren Markisen und Rolltore. Die Firma wuchs, und in den 70er Jahren wurden größere und modernere Räumlichkeiten benötigt. Seitdem hat die Firma Rolladen Kutsch ihren Sitz in der Sigsfeldstraße 5 im Gewerbegebiet Brand Nord. Der neue Standort gab erstmals die Möglichkeit, eine Ausstellung für unsere Produkte einzurichten.

Im Jahr 1980 war es so weit: Rolladen Kutsch war eine der ersten Firmen in Deutschland, die eine Ausstellung für Rollläden und Markisen hatte. Hier konnten sich die Kunden die Produkte in Originalgröße ansehen und ein Gefühl dafür bekommen, wie die Terrasse mit einer neuen Markise noch schöner aussehen könnte.

Leider war meinem Vater kein allzu langes Leben vergönnt. Im Jahr 1990 starb er ganz plötzlich, und so führte meine Mutter in den folgenden Jahren den Betrieb weiter. Dank unserer Mitarbeiter, die in der schweren Zeit meine Mutter nach besten Kräften unterstützten, bestand die Firma weiter und hatte in den folgenden Jahren weiterhin großen Erfolg.

Als mein Vater starb, war ich gerade mitten im Studium (Mathematik), das ich noch mit Erfolg fertigstellte. Es war für mich aber sehr schnell klar, dass ich den Betrieb weiterführen wollte. Also machte ich noch eine Lehre bei einem befreundeten Betrieb in Köln und anschließend absolvierte ich die Meisterprüfung im Rolladen- und Jalousiebauerhandwerk. In den folgenden Jahren entwickelte sich unser Handwerk schnell weiter. Wir erweiterten unsere Produktpalette um die Herstellung von Insektenschutzgittern und die Montage von Sonnensegeln.

In der letzten Zeit entwickelten sich aber sogenannte Megatrends wie „Energetische Sanierung von Gebäuden“, „Smart Home“, „Einbruchschutz“ und „Altersgerechtes Wohnen“. Dadurch kristallisierten sich für uns klare Anforderungen an unsere Produkte und an unsere Dienstleistungen heraus. Deshalb zählen heute Rollläden, Markisen und Fenster zu unseren Hauptprodukten, was sich auch in unserem neuen Logo äußert. Dazu haben wir uns auf die Steuerung der Produkte spezialisiert, denn nur ein automatischer Rollladen kann im Winter effizient Energie im Haus behalten oder im Sommer vor der Sonne schützen und das Aufheizen eines Gebäudes mindern. Das sind unsere Themen der Zukunft, und ich werde in weiteren Beiträgen darüber berichten.

Übrigens sind wir seit eh und jeh Ausbildungsbetrieb. Aktuell bilden wir eine Kauffrau für Büromanagement sowie einen gewerblichen Lehrling für das Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker-Handwerk aus. So heißt unser Handwerk seit dem Jahr 2004. Schon der neue Name zeigt, dass es sich um einen zukunftsfähigen und sehr interessanten Handwerksberuf handelt.

Bis zum nächsten mal Ihr Georg Nüssgens
nach oben